Freak-Attack-Sicherheitslücke: Zahlreiche Apps noch betroffen

Die Bedrohung durch die Anfang März entdeckte Schwachstelle “Freak” ist noch nicht vollständig ausgeräumt. Insbesondere die mobilen Betriebssysteme Android und iOS und zahlreiche Apps für beide Plattformen sind noch gefährdet.

Zwar hatte Apple die Schwachstelle für iOS zügig ausgeräumt, doch bedeutet das nicht, dass damit auch alle Apps für iOS automatisch sicher sind. Hier müssen die jeweiligen Entwickler aktiv werden.
Auch die neuesten Android-Versionen schützen nicht automatisch.

Sicherheitsexperten haben jeweils über 10.000 Apps für Android und iOS getestet und Verwundbarkeiten festgestellt. Für Android gelten ca. 11% der getesteten Apps als anfällig, für iOS ca. 5%. Vorsicht ist also nach wie vor geboten.

Nähere Informationen zur Schwachstelle, ihrem Ursprung und den Gefährdungen finden Sie in unserem Hintergrundartikel.

Bild:
Auf der Grundlage von Wikimedia Commons. By Crusher95 (Own work) (CC BY-SA 4.0).

Security